Jim Roger im Interview

Falsche Frage - richtige Antwort

Frage: Laut einiger Studien wird der Hunger weltweit durch höhere Preise zunehmen.

Rogers: Wir haben auf der Welt bald gar kein Essen mehr zu gar keinem Preis, wenn die Preise jetzt nicht steigen. Es sind Leute wie Sie, die Familien in Afrika, Asien und Lateinamerika hungern lassen. Sie benutzen andere für die Drecksarbeit. Die leben dafür in Armut und sterben, nur damit Sie es leicht haben. Wo soll denn die Nahrung herkommen, wenn die Preise nicht steigen? Quelle:Spiegel


Spica dazu: Wahre Worte sind nicht schön, schöne Worte sind nicht wahr, dies zumindest meint ein chinesisches Sprichwort. Jim Rogers, geboren am 19.10.1942, gibt dem scheinheiligen Frager und Gutmenschen die passenden Antworten. Spicas Meinung dazu: Wo er Recht hat, da hat er Recht, der Rogers. Ich habe schon öfters über diesen Zusammenhang der Verneinung des Verdrängten geschrieben, hier in der Gestalt des Fragers, unter anderem in: Das Bildnis des Dorian Grey. Statt der Persona ( Quadrant 1 +2 ) altert das im Dachboden versteckte Bildnis ( Quadrant 3+4 ) von ihm.

E.T.A. Hoffmann 1815 - Die Elexiere des Teufels -

 

 

An der Stelle der Industriestaaten und ihrer Vertreter verkümmern die Dritteweltländer, zerfallen die Ordnungen der Nichtindustriestaaten, zersetzen freiwerdende radioaktive Stoffe in den Minitubes die Leiber der Gegner, hungern und dursten die Mitmenschen an anderen Orten. Das ist der Zwang des Technischen Kollektivs und das Abscheuliche der Gegenwart. Ein System, genauer ein Fiatmoneysystem, indem es kein Entrinnen gibt. Jeder ist auf Gedeih  und Verderb diesem netten, freundlich, lächelnden System ausgeliefert. Die Industrieländer, damit die früheren Kolonialstaaten, entsprechen diesem Bildnis-Phänomen. Es altert und zerbröckelt nicht seine Existenz, sondern sein Nicht-Ich, wie der von Rogers erwähnte Bauer in Indien, während die Zeitgenossen in den hochentwickelten Ländern einen auf Party machen.

Wer mit dem Begriff des Nicht-Ichs nichts anfangen kann, das ein grosses Thema des deutschen Idealismus war, kann sich auch im Roman: Die Elexiere des Teufels - LINK - darüber orientieren. Dort stürzt der Priesterpater und Mönch Medardus sein Nicht-Ich die Felsen hinab. Wie übrigends die meisten der heute lebenden Zeitgenossen, womit der Mönch Merdardus zur inhaltlichen Gestalt des modernen Arbeiters wird. Er beschreibt sein Wesen. Im Vorgang wirft das ICH, astrologisch gesprochen, seinen Neptun die Felswand hinab, verdrängt und vernichtet diesen, seinen Neptun, oder speist ihn mit Almosen ab.

Der gleiche Vorgang wird durch Rogers Interview beschrieben, der am 31.07.1998, also vor 12 Jahren und damit vor einem vollständigen Jupiterumlauf, einen eigenen Rohstoffindex gründete. - LINK - Über diesen Jupiter wandert und wanderte bis vor kurzem Jupiter sowie Uranus, womit wir astrologisch bei den Rohstoffen die Hausse erblicken können. Jupiter=Jupiter/Uranus

Siehe Zeitprognosen: Investmentguide 2010, worin alles vorgezeichnet wurde!!!

 

 

 

 

 


"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen."  Karl Valentin

Let us consult upon to-morrow's business. -William Shakespeare

"Ich bitte die Leser diese Seite durch Nichtanerkennung zu bestätigen" B. Brecht

"Ideen sind Kapital. Der Rest ist nur Geld". Türkisches Sprichwort

 

Impressum | Datenschutz