Biographien

Was bleibt? sind oft nur Schatten - manchmal Wirkung - für die alten Griechen galt es als Höchstes nach dem Tode in einem Lied wie der Odyssee besungen zu werden, deshalb auch die hohe Stellung des Dichters. Davon ist unsere Kultur meilenweitentfernt. Der Versuch ähnliches zu leisten ist die Biographie.


 

Schumacher stürzte außerhalb der Piste

Als seine Ski auf einen Felsen trafen und er mit dem Kopf auf den Stein stürzte, habe er sich allerdings einige Meter abseits der Piste befunden, erläuterte der Staatsanwalt. Der Felsen selbst befände sich acht Meter abseits der markierten Strecke. Quelle

Spica dazu: Schuhmacher - 03.01.1969 - wurde von seinem Vater seit frühester Kindheit darauf programmiert immer und unter allen Umständen innerhalb der Leitplanken (Pluto) zu bleiben und diese Wegemarken wie Leitschienen nicht nur im Rennsport sondern auch im Leben auf jeden Fall zu meiden.

Weiterlesen: Schumakers Unbewusstes

Bradley Mannings

Eine Botschaft aus dem Zentrum der Galaxis

Verbrechen enthüllen ist in den USA der Gegenwart, im angeblichen "home of the brave" ein Verbrechen. Nicht hingegen das Ermorden und kaltblütige Abschlachten von Zivilisten durch das tapfere Militär, welches sich anmaßt, die Errungenschaften der Unabhängigkeitserklärung ihrer  Vorväter für ihre eigene Bestialität derart zu missbrauchen. - Video - Für die Systemlinge ist Bradley Mannings, geboren am 17.12.1987, ein Vaterlandsverräter, dessen Name man am besten aus den Erinnerungen der Nation tilgt. Für die Vertreter der Humanitas hingegen ist er ein Held, dessen Mut im Kampf gegen den Moloch (Mars/Pluto) besonders hervorzuheben ist. Wie man auch immer beim heutigen Prozessauftakt zu diesen Enthüllungsfall - hinter dem ein Mensch und damit ein Verhängnis steckt - steht, es versinnbildlicht das unerträgliche Leben (Sonne) zwischen Uranus auf der einen und Saturn auf der anderen Seite. Mannings Dasein entpuppt sich als ein einsamer, zeitloser Gang in die Unterwelt und geistigen Abgründe der Spezies Mensch. Er zeigt den Ort, wo die Dämonen auf den Menschen lauern.

 

Weiterlesen: Bradley Mannings

Rommels schlechter Transit

Erwin Rommel, geboren am 15.11.1891, zum Selbstmord getrieben durch die Gestapo am 14.10.1944. Heute am Allerheiligen um 20.15 Uhr strahlt das ZDF den Fernsehfilm Rommel aus. Rommel, den nicht nur die Alliierten Gegner in Afrika höchsten Respekt und Anerkennung zollten, sondern ihn wegen seines taktischen Geschicks und ritterlichen Noblesse den Ehrennamen "Wüstenfuschs" verliehen, war Soldat durch und durch. Die Einflussnahme der Politik auf die Armee sollte auch Jahrzehnte danach für alle Soldaten des Technischen Kollektivs eine Warnung sein, wie leicht Sie in Propaganda verstrickt werden können.  ( siehe: NATO in Afghanistan )

Damals, in der 2.ten Schlacht bei El Alamein hatte Rommel  einen ähnlich starken Gegner. Er unterlag in dieser afrikanischen Auseinandersetzung gegen Montgomery, der, wie der Zufall nun mal so spielt, fast am selben Tage Geburtstag hatte wie Rommel. * 17.11.1887

Die astrologische Auseinandersetzung wurde hingegen festgehalten in De Wohls: Sterne, Krieg und Frieden. Jetzt kommt unter einer persönlichen, denkbar ungünstigen Zeitqualität - Saturn-00-Uranus - dieser  Film auf den Markt.
  • Rommels Uranus:    03°02 Skorpion
  • Saturnstand heute: 03°12 Skorpion
Allein deshalb kann dieser Film nicht objektiv sein. Verhüllt wird Rommels Uranus, der zugegeben, im Skorpion nicht besonders gut steht. Dennoch, was die lebenden Zeitgenossen und Gegner über den Heerführer Wüstenfuchs dachten, findet sich in den Erinnerungen Speidels: Aus unserer Zeit und in Ernst Jüngers Strahlungen, den Gärten und Straßen. Das erste Pariser Tagebuch. Kaukasische Aufzeichnungen

Man erkennt: Das Horoskop verschwindet nicht, wenn die Person das Zeitliche segnet. Es wirkt wie ein Kraftfeld über den Tod hinaus. Das beruhigt mich sehr, zu wissen, was die feige, bürgerliche Nachwelt über Spica denken wird. Die Feinde bleiben - selbst über den Tod hinaus.

Der Weg zur Knechtschaft

beginnt mit Geschenken und endet mit Enteignung.

Hayek - 08.05.1899 Wien - stand als Stier auf dem Boden und zwar auf dem Boden einer liberalen Theorie. Von dieser Warte aus analysierte er die geistige und ökonomische Situation seiner Zeit. Hayek kam dabei zu der eigenartigen Feststellung, daß der Sozialismus als kollektivistisches Prinzip das Gegenteil der politischen Freiheit sei und darum zwangsläufig den Totalitarismus hervorbringen müsse. Wie wahr, wie wahr. Es ergibt sich daraus die überraschende Feststellung, daß Sozialismus und Demokratie miteinander unvereinbar seien, so unvereinbar wie Saturn/Uranus die bei ihm im Schützen, der Weltanschauung stehen. Sein Buch - Der Weg zur Knechtschaft - das zeitgleich mit dem Bretton Woods Abkommen im Jahr 1944 erschienen ist - hat im Englischen Sprachraum großes Aufsehen erregt. Es ist ein Buch, das manchen Widerspruch (Mars/Saturn) herausfordert weil es alle hergebrachten Anschauungen auf den Kopf stellt:

F.A.Hayek: Sonne im Stier - Mond im Stier und Halbsumme Mars/Jupiter/Sonne als Symbol wirtschaftlichen Erfolgs und Prosperität.

Sozialismus (Neptun/Saturn - 1848 - Kommunistisches Manifest) ist plötzlich nicht mehr eine geschichtliche Realität, sondern ein ökonomischer Irrtum, der Anfang vom Ende des freien Spiels der Kräfte (Sonne/Neptun). Hayeks Denken ist nicht etwa eine Utopie oder ein ideales „Denkschema“, sondern Ziel, Forderung und Wirklichkeit zugleich. Allerdings konnte sich seine durchaus bodenständige Anschauung nach dem Untergang des Individuums - siehe Max Stirner Das Individuum und sein Eigentum - bis heute nicht durchsetzen. So entwickelte er 1960: Die Verfassung der Freiheit

Eine freie Gesellschaft setzt für Hayek die Dominanz einer Ordnung der ersten Art und abstrakter Regeln voraus. Er befürwortet demnach eine starke Einschränkung (Saturn) und präzise Definition (Saturn) staatlicher Handlungsmöglichkeiten durch die Verfassung, um die Rechte des Individuums zu schützen. Als wichtigste Begrenzung der staatlichen Zwangsausübung betrachtet er, dass diese nur nach allgemeinen Regeln erfolgt, nie jedoch willkürlich. Das Problem sei nicht, wer über wen herrsche, sondern wie viel Herrschaft die Herrschenden überhaupt ausüben dürfen. Reine Demokratie ohne Beschränkungen staatlichen Handelns lehnte er ab, weil diese ebenfalls zu Unterdrückung tendiere und daraus die „totalitäre Demokratie“ hervorgehe. Insofern mag man seine Vorstellung einer Verfassung der Freiheit als Nomokratie bezeichnen.

Weiterlesen: Der Weg zur Knechtschaft.

Olivenpressen und Seltene Erden

Die meisten kennen noch aus der Schule den Satz des Thales. Weniger bekannt ist die von Aristoteles überlieferte Anekdote - der andere Satz des Thales. "Miete alle Olivenpressen wenn die Sternenkund im nächsten Jahr eine reichliche  Olivenernte andeutet". Die Erzählung soll als Gleichnis dienen. Wir fügen damit den Erzählungen des Menschen, den mythenbildenen Kräften Neues hinzu, sodass Gesichte  zur Geschichte wird und in 2500 Jahren als Anekdote angeführt werden kann, dass man mit Astrologie durchaus auch Geld verdienen kann.

Sätze des Thales

Die Anekdote: Aristoteles berichtet in seiner Politik über Thales von Milet folgendes: „Man hielt ihm Zeit seines Lebens seine Armut vor, vermutlich um zu beweisen, dass man mit der Philosophie nicht sehr weit komme. Wie der Erzähler fortfährt, wusste Thales aus seiner Kenntnis der Sternenwelt, obwohl es noch Winter war, dass im kommenden Jahr eine reiche Olivenernte zu erwarten sei; da er ein wenig Geld besaß, mietete er alle Olivenpressen in Chios und Milet; er bekam sie preiswert, da niemand ihn überbot. Als plötzlich zur Erntezeit alle Pressen gleichzeitig benötigt wurden, lieh er sie zu jedem in seinem Belieben stehenden Betrag aus und verdiente eine Menge Geld daran.

So bewies er der Welt, dass auch Philosophen leicht reich werden können, wenn sie nur wollen, mit dem kleinen Unterschied, dass dies nicht ihr Ehrgeiz ist.“

Weiterlesen: Olivenpressen und Seltene Erden


"Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen."  Karl Valentin

Let us consult upon to-morrow's business. -William Shakespeare

"Ich bitte die Leser diese Seite durch Nichtanerkennung zu bestätigen" B. Brecht

"Ideen sind Kapital. Der Rest ist nur Geld". Türkisches Sprichwort

 

Impressum | Datenschutz